Saisonrückblick und die WM in Plovdiv

Zu sagen, dass die Saison 2018 nach Plan verlief, wäre eine Falschaussage der Superlative. Zwar wurde das Ziel, mit einem Vierer-Ohne an der WM ein solides Resultat zu errudern erreicht, der Weg dorthin war aber gepflastert von Ausfällen, Planänderungen und Neuanfängen. Dies führte dazu, dass das Riemen-Team von den insgesamt 8 in Betracht bezogenen Athleten zwischenzeitlich nur 3 funktionsfähige aufwies. Denn zwei Fälle des Pfeifferschen Drüsenfieber, ein Rippenbruch, eine Handoperation und das Beenden eines Studiums im Ausland sorgten dafür, dass erst auf die EM in Glasgow genug Leute für einen Vierer vorhanden waren. Dort konnten wir zum ersten Mal erfahren, was es braucht um diese Bootskategorie international zu vertreten und bei der Konkurrenz mitfahren zu wollen.

Da nach diesem Event zwei der oben genannten Fälle ebenfalls den regulären Trainingsbetrieb wieder aufnahmen, wurden für die WM nochmals Tests auf dem Ergo sowie auf dem Wasser ausgetragen, um dann die definitive Crew (Bild unten) für Plovdiv formieren zu können. Diese bestand aus (v.l.n.r.) Benjamin Hirsch, Augustin Maillefer, mir und Paul Jacquot. In einem Trainingslager in Corgeno hatten wir nochmals die Chance, diese Kombination so gut es ging auf die Weltmeisterschaften vorzubereiten und versuchten wirklich, jedes noch verbliebene Training zu nutzen. Denn es war bereits August und wir wussten, dass jedes gegnerische Team auf mindestens ein gemeinsam gefahrenes Rennen zurückblicken konnte, was uns klar fehlte.

Dass wir uns erst in den Wettkampf einarbeiten mussten, wurde uns im Hoffnungslauf ziemlich schnell klar. Gut gestartet, fiel es uns schwer einen guten Rhythmus im Rennen zu finden und wir verloren schnell den Anschluss auf die direkte Qualifikation für das Halbfinale. Diesen Fehler wollten wir im Hoffnungslauf nicht wiederholen und zeigten uns von unserer aggressiven Seite. Von Anfang an, machten wir klar, dass eines der letzten „Tickets“ für das Halbfinale uns gehört und gaben dieses auch nicht mehr her. Dieser Schritt war für uns sehr wichtig, denn er zeigte, dass wir eine ernst zu nehmende Mannschaft sind und nicht irgend eine Formation, die kurzerhand an der WM einfach rumdümpeln will.

Erneut aggressiv versuchten wir im Halbfinale uns nicht abwimmeln zu lassen, mussten dort aber feststellen, dass es wirklich mehr benötigt, um mit den besten sechs der Welt um Metall kämpfen zu können. So wurden wir in den B-Final verwiesen und konnten dort dann um die Plätze 8-12 kämpfen. Der daraus resultierte 11. Rang ist für uns auf jeden Fall ein zufriedenstellendes Endergebnis. Mit allen Hindernissen und fehlender gemeinsamer Erfahrung machte es uns Freude zu sehen, dass wir nur 3 Plätze von einer Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio entfernt gewesen wären, hätten wir das Jahr 2019 gehabt.

Und genau das ist nun das Ziel für die kommende Saison. Denn Ende August nächsten Jahres werden an der Weltmeisterschaften in Linz die ersten Plätze für die Spiele vergeben und dabei müssen wir mindestens 8. werden. Ich hoffe schwer, dass die Aus- und Zwischenfälle nun in Erfahrung umgewandelt wurden und das Riemen-Team eine reibungslose Vorbereitung absolvieren kann. Denn eine Qualifikation liegt klar drin und ich freue mich wirklich darauf, mit den Jungs darauf hin zu arbeiten.

Markus